Menschen

Vor ein paar Jahre habe auch ich mich anstecken lassen von dem Hype in allen Social Media-Kanälen, die Fotografen sind nur dadurch aufgefallen, dass sie ganz extravagante Shootings veranstaltet haben. Das Shooting muss möglichst aufwendig sein, die Location möglichst besonders und abgefahren. Makeup-Artist, Shooting-Assistenten, viele Models und ein paar Fotografen. Die Planungsdauer und Organisation hat länger gedauert als das Shooting selbst. Danach noch alles schön lange und intensiv bearbeiten bis es perfekt ist und möglichst natürlich ausschaut… (und das alles bei Models, die eh schon super aussehen). Das Ziel: etwas „Besonderes“ abzuliefern, Follower und Likes zu generieren. Ok, damals, habe ich mich anstecken lassen… Nachdem dann am Ende aber nur eine kleine Anzahl an Shootings umgesetzt wurden und viele „große“ Projekte im Sand verliefen, begann bei mir das Umdenken. Mittlerweile waren die Kids in mein Leben gekommen, ich hatte nur noch wenig Zeit für Shootings. Diese kostbare Zeit, die Lebensqualität und Ausgleich bedeutet, die dafür da ist um den Tank wieder aufzufüllen – die wollte ich damit verbringen zu shooten und nicht in Organisation zu verschwenden.

Mein neues Motto: Mit möglichst wenig Planung und einem fantastischen Model an einer „normalen“ Location tolle Bilder zaubern. Ich muss zugeben, dass ich einzig bei der Auswahl der Models nun etwas „pingeliger“ geworden bin. Während ich zu Beginn noch mit ziemlich jedem Model geshootet habe, lege ich jetzt mehr Wert darauf, dass wir immer auf einer Wellenlänge liegen. Denn dies kurze Zeit sollte gut und kreativ genutzt werden. Es lohnt sich… Ach ja, nicht alle meiner Models hatten schon viele Shootings und bringen viel Erfahrung mit – denn das ist für tolle Bilder nicht zwangsläufig nötig. Aber seht doch einfach selbst.